Sie befinden sich hier: Index / Presse / In der Presse / 
Logo der Stiftung My Handicap

„Kunst kann die Welt verändern, indem sie Menschen ändert. Und zwar – indem sie uns einen anderen Blick auf die Welt zeigt.“

Mit diesem Eingangszitat der Initiatorin von Insider Art Bea Gellhorn hat die Stiftung MyHandicap auf ihrer Internetplattform einen ausführlichen Artikel über Insider Art veröffentlicht.

Die Stiftung mit Sitz in der Schweiz wurde 2004 gegründet. Sie hat zum Ziel, die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung zu verbessern, um ihnen im privaten und beruflichen Alltag ein Leben nach eigenen Vorstellungen und Fähigkeiten zu ermöglichen. Sie bündelt mit ihrem Internetportal myhandicap.ch einzigartig umfassende Informationen, die für ein Leben mit Behinderung relevant sind.

Die deutsche Länderseite myhandicap.de ist hierzulande die größte deutschsprachige Internet-Plattform zum Thema Behinderung.




HANDICAP - Das Magazin für Lebensqualität



"Die Online-Galerie Insiderart für zeitgenössische bildende Kunst ist längst kein Geheimtipp mehr.
Sie ist zu einer etablierten Plattform für Künstler mit Handicap geworden.

Gemeinsam mit dem angeschlossenen gemeinnützigen Verein Insider Art e.V. ist sie gleichzeitig Sprachrohr für die Belange ihrer Kunstschaffenden."

Der ganze Artikel "Antworten für Künstler und Selbstständige" ist erschienen in der Sommerausgabe 2/2014 des Magazins HANDICAP.



 

 

 


Verena Auer von Radio Lora 92, einem unabhängigen Radiosender in München, ist der Frage nachgegangen, wo Künstler mit Behinderungen in der Gesellschaft heute stehen.
Die Sendung dauert eine Stunde. Der Beitrag über Insider Art und die Interviews mit Bea Gellhorn und der Künstlerin Carla Llabega laufen von 29:34 bis 46:27.

(Um Vor- oder Zurückzuspulen ziehen Sie mit der Maus über den weißen Trackstreifen oder genießen Sie den ganzen, sehr hörenswerten Beitrag.)




Aktion Mensch Blog

Insider Art - Kunst ohne Behindertenbonus

Blogger:von Gast am 17.01.2014

Künstler werden oft erst berühmt, wenn sie tot sind. So lange will Steffen Woischnik nicht warten. Mit Hilfe der „Insider Art“-Galerie, die Künstler mit Behinderung unterstützt, kämpft er sich nach oben…

Eine dreidimensionale Arbeit, im Mittelpunkt ein Fantasiefossil im Strickgeflecht
Text: Anja Schimanke, Fotos: privat

Das muss die Hölle sein. Vielleicht auch eine tiefe Wunde, auf jeden Fall sieht’s heftig aus, was Steffen Woischnik künstlerisch als Collage auf die Leinwand gebracht hat: Viel dunkles Rot in der Bildmitte, drum herum blass eingefärbte Stricke und Fäden, die aussehen wie Sehnen kurz vor dem Zerreißen und dazu beigefarbige Fetzen, die an Hautlappen erinnern. Wegsehen ist nicht. Fasziniert betrachtet man das Kunstwerk mit dem Titel „Fossil“ … Es besteht aus unterschiedlichen Materialien und Schichten und lässt tief blicken, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Es ist ein Blick ins Innere des Künstlers, ein Teil seiner eigenen Geschichte aus der Vergangenheit, die er verdrängt hatte, vergessen wollte. Doch seit Steffen Panik-Attacken hat, muss er sich mit seinem Leben auseinandersetzen, und die Dinge finden, die ihn im Laufe der Jahre verletzt haben. Schlimme Geschichten, so der knappe Kommentar von Steffen. Wer mehr wissen will, muss sich seine Bilder ansehen.

[Zum ganzen Artikel]



Aktion Mensch Blog

„Insider Art“: Filmszene mit der Künstlerin Alejandra Rubies

Kann Kunst die Gesellschaft verändern?

Blogger: Margit Glasow, am 10.10.2013 um 09:11 Uhr

Der Film „Insider Art – Aus Liebe zur Kunst“ wirbt für ein neues, zeitgemäßes Verständnis für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung in unserer Gesellschaft.

„Was mich behindert, ist nicht der Rollstuhl, sondern die Wirkung nach außen. Wenn ich meine Wohnung verlasse und auf andere Menschen treffe. Wenn man die Angst spürt, die von beiden Seiten kommt“, sagt Steffen Woischnik, einer der vier Protagonisten des Films „Insider Art – Aus Liebe zur Kunst“. Damit spricht er aus, worum es bei der Frage der Gestaltung einer inklusiven Gesellschaft geht. Nämlich um ein gleichberechtigtes Miteinander aller. Er betont aber gleichzeitig, dass wir davon noch weit entfernt sind. Dass es Ängste auf beiden Seiten gibt und dass wir uns aufeinander zubewegen müssen.

[Zum ganzen Artikel]




Insider Art – die Galerie für “Outsider”

Logo von inculsio medien


Publiziert 21. August 2013 | Von Nicole Driebe

Seit 2006 gibt es die Online Galerie Insider Art, die Arbeiten zeitgenössischer Künstler mit Handicap ausstellt.

Für viele Künstler ist dies die einzige Möglichkeit mit ihren Arbeiten gesehen zu werden.

Bea Gellhorn, die Initiatorin und Geschäftsleiterin von Insider Art kam in unserer Sendung Voll Normal am 21. August zu Wort und sprach über die Idee hinter dem Projekt und dem soeben erschienen Film.

[Zum Hörbeitrag]





Mittler zwischen den Welten

Eine Porträtzeichnung von Carla Llabega

Mit anderen Augen sehen lassen - das kann Kunst. Auch die Malerin Carla Llabega gibt uns ungewöhnliche Einblicke – in ein Leben mit Handicap. Sie erzählt mobil von ihrem Anliegen, ihrer Arbeit und ihren Wegen als Künstlerin.

Genau genommen habe ich zwei Handicaps, ein unsichtbares, von dem später noch die Rede sein wird, und ein sichtbares: Rheuma…


[zum ganzen Artikel im pdf-Format]
[zum ganzen Artikel als Worddokument]





Abbildung des Schriftzuges: Die BKK - Zeitschrift der Betrieblichen Krankenversicherung

Gut für die Seele: Psychische Gesundheit und Kunst

Titelseite der BKK Zeitschrift Oktober 2011

Gerade in Hinblick auf die häufigsten Ursachen psychischer Erkrankungen wie Überforderung, Burnout oder Mobbing hilft der Umgang mit Kunst, die Probleme zu versprachlichen. Denn mit dem Sprechen über Kunst, lernt man über eigene Gefühle und Eindrücke zu sprechen.
Vor allem der Umgang mit Insider Art ermuntert Menschen, dass Imperfektionismus zum Leben gehört, auch zum eigenen. Frühzeitiges Erkennen und Aufdecken von Problemen kann langfristigen Erkrankungen entgegenwirken.

[zum ganzen Artikel]
[zum ganzen Artikel im pdf-Format]





Logo des kunstWERK Magazins

Mit Kunst gegen Stigmatisierung und Ausgrenzung

Abbildung der Titelseite des neuen kunstWERK Magazins mit einer Arbeit von Markus Georg Reintgen

Bea Gellhorn, Gründerin der Galerie für "Insider Art", stellt den einst populären Begriff der "Outsider Art" so weitreichend und konsequent in Frage, wie es kaum jemand zuvor getan hat. Mit "Outsider Kunst" bezeichnet man die Kunst gesellschaftlicher Außenseiter ebenso die geistig Behinderter. Wie aber steht es um die Kreativität der körperlich Behinderten? Ihr Begriff „Insider Art“ verweist auf den neuen, gesamtintegrierenden Ansatz und ein zeitgemäßes Verständnis für Menschen mit Behinderungen und Handicaps in unserer Gesellschaft.

[Der Artikel steht leider vorübergehend nicht zur Verfügung.]




Abbildung des Logos vom art magazin

Vom Outsider zum Insider

Abbildung einer Arbeit von Markus Georg Reintgen, BACK IN BLACK, 2008

Mit "Outsider Kunst" bezeichnet man die Kunst gesellschaftlicher Außenseiter ebenso die geistig Behinderter. Wie aber steht es um die Kreativität der körperlich Behinderten? Das fragte sich auch Bea Gellhorn, Gründerin der Galerie für "Insider Art" in Berlin. Ausgehend vom populären Begriff der "Outsider Art" erweitert sie das Spektrum und signalisiert mit "Insider Art" Integration und Teilhabe von Künstlern mit unterschiedlichen Behinderungen und Handicaps am Kunstgeschehen.

[zum ganzen Artikel]




Abbildung des Logos des Kunstmagazins "kunst&material"

Ein anderer Blick auf die Kunst und die Welt

Abbildung der Arbeit von Karin Risch, Ohne Titel, 2009

Die Online-Galerie für Insider Art
von Sabine Burbaum-Machert

Verbindungen schaffen, Netzwerke aufbauen und Inhalte vermitteln – diese Ziele hat sich die Online-Galerie für Insider Art gesetzt. Mit großem und ständig wachsendem Erfolg: Mehr als 15.000 Besucher interessieren sich monatlich mit etwa 130.000 Aufrufen für die virtuelle Plattform, die ausschließlich Kunst von Menschen mit Handicaps zeigt. Die Online-Galerie für Insider Art will damit einen aktiven Beitrag leisten zur Chancengerechtigkeit für Künstlerinnen und Künstler mit Handicaps.

[zum ganzen Artikel im pdf-Format]
[zum ganzen Artikel als Worddokument]


 

Markus Georg Reintgen in der Galerie insiderart.de

Markus Georg Reintgen, Foto: privat

Wege für Verhinderte Kunst

Mit den Worten «Kunst kennt keine Behinderung» eröffnete 2007 die Online-Galerie insiderart. Für Markus Georg Reintgen ist sie das Tor nach draußen.
Barbara Weitzel sprach mit dem Künstler, der vor allem eines kennt: Barrieren.


Mit seiner Kamera nimmt Markus Georg Reintgen die Welt in den Blick. Politik, was die Gesellschaft zusammenhält und was sie zerreißt, das treibt ihn um, macht ihn zornig – und aktiv.

[zum ganzen Artikel]


Galerie im Internet: Kunst kennt keine Behinderung

Abbildung von Moritz Höhne vor einer seiner Arbeiten
'Ich bin ein Maler!', sagt Moritz Höhne, der seine Bilder in der Internet-Galerie für Insider Art ausstellt.

"Kunst kennt keine Behinderung" ist das Motto der Online-Galerie für Insider Art. 150 Künstler mit Behinderung stellen dort ihre Werke aus und knüpfen Kontakte zur Kunstszene. "Viele Menschen mit Behinderung sind ungeheuer kreativ. Aber sie arbeiten oft im Verborgenen. Das wollen wir ändern", sagt Bea Gellhorn.

[zum ganzen Artikel]





Insider Art jetzt auch auf GuteNachrichtenTV und Youtube

Ein YouTube Video von gutenachrichtenTV über www.kunst-kennt-keine-behinderung.de






Schlechte Zeiten für gute Menschen

Frank Schneider und Bea Gellhorn von der Berliner Online-Galerie Insider Art, die behinderte Künstler vermittelt. Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Konzerne kürzen ihre Sponsoren-Etats: Stiftungen und Sozialprojekte geraten in die Krise

Gellhorn spricht von einer "Schockstarre". Sie spürt, wie Unternehmen ihre Budgets extrem kürzen, der gebeutelte Karstadt-Konzern Arcandor sprang ganz ab. "Uns trifft die Situation unerwartet und hart", sagt sie...

[Zum ganzen Artikel]




"Insider Art" gegen Diskriminierung

Berlin. Die Online-Galerie "Kunst kennt keine Behinderung" stellt Arbeiten von Künstlern mit Behinderungen aus. In einer neuen Reihe stellen namhafte Kunstexperten jeweils eine/n KünstlerIn der Galerie vor.

Dies ist ein weiterer Schritt, einem breiten kunstinteressierten Publikum diese Kunst näher zu bringen und als "Insider Art" zu etablieren...

[Zum ganzen Artikel]

Abbildung des Logos clicks4charity

Unterstützen Sie
Insider Art e.V.

PayPal:

Charity-SMS:

3 € an die 81190
Kennwort
"INSIDER ART"

Einkaufen mit:

Button zu Clicks4Charity. Dort können Sie Online einkaufen und Gutes tun! Wählen Sie Ihren persönlichen Shop und Sie spenden ohne Mehrkosten für Insider Art e.V.